Umschulungs- und Fortbildungszentrum Niederstetten e. V.

Aktuelles

zum Archiv

Corona - Aktuelle Situation des UFZ 

Die Kurse im UFZ können wieder ohne Abstände, jedoch mit Maskenpflicht stattfinden.

Während der Kurse im UFZ gilt eine Testpflicht. Jeder Teilnehmer muss zwei Corona-Selbsttests pro Woche im UFZ machen. Nur dann ist eine Teilnahme am Kurs möglich. Alternativ werden auch offiziell gültige Bescheinigungen über einen negativen Coronatest der Berufschule oder eines Testzentrums akzeptiert. Es muss nachgewiesen werden, dass der Teilnehmer zwei Tests pro Woche gemacht hat.

Vollständig geimpfte (14 Tage nach der zweiten Impfung) und genesene Personen sind von der Testpflicht ausgenommen. Es muss eine Bescheinugung vorgelegt werden.

Da wir die Kurse nich erneut verschieben möchten, bitten wir um Verständnis wenn ein geringer Teil der Kurse als Onlinekurs stattfinden muss. Dies kommt auf die Auslastung unserer Räume an.

Sollten Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Aktualisiert am 29.06.2021

 

Aktuelles zum UFZ-Neubau

Der Baufortschritt des UFZ-Neubaus in Niederstetten liegt im geplanten Zeitrahmen.

Die Fertigstellung der Baumaßnahmen ist für KW 48 diesen Jahres geplant.

20210402 172536

Aktualisiert am 08.04.2021

 

Neuer Ausbilder im Bereich Elektro

Das UFZ-Team heißt zum 01.04.2021 Jonas Wolfarth als neuen Ausbilder im Bereich Elektro willkommen. Wir freuen uns auf die künftige gemeinsame Zusammenarbeit und wünschen ihm viel Freude und Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit.

Jonas Bild1

Aktualisiert am 08.04.2021

 

Wirtschaftsministerium fördert Neubauten in Biberach an der Riß und Niederstetten mit rund 5,4 Millionen Euro

foerderbescheid ufz

Baden-Württemberg verfügt über ein flächendeckendes Netz überbetrieblicher Berufsbildungsstätten. In diesem Zusammenhang fördert das Wirtschaftsministerium den Neubau einer Bildungsstätte in Niederstetten in Höhe von rund 2,55 Millionen Euro sowie den Neubau eines Werkstattgebäudes in Biberach an der Riß mit rund 2,84 Millionen Euro.

„Der rasante Wandel in Handwerk und Technik stellt an die Betriebe und ihre Beschäftigten neue und immer höhere Anforderungen. Um den hohen Ansprüchen an unsere Dienstleistungen und Produkte heute und auch in Zukunft zu genügen, braucht es Knowhow auf dem neuesten Stand. Qualitativ hochwertige, kontinuierliche Aus-, Fort- und Weiterbildung ist die Basis, um dauerhaft erfolgreich, innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Übergabe der Förderbescheide heute (20. Dezember) in Stuttgart. Neben dem Wirtschaftsministerium, das 25 Prozent der Kosten trägt, beteiligen sich der Bund mit 45 Prozent und die Innung mit 30 Prozent.weiterlesen

Aktualisiert am 22.12.2018

 

Entwurf Neubau

Gemeinderat bevorzugt die „Insel“

Für und Wider diskutiert: Lage des neuen Zentralen Omnibusbahnhofs zwischen Sporthalle und geplantem UFZ war Thema (Bettina Semrau, Fränkische Nachrichten) weiterlesen

Aktualisiert am 18.10.2018